Kunsthalle der Sparkassenstiftung Lüneburg

Grafische Werke aus der Verlagsgeschichte

 

Der Merlin Verlag wird 60 – das Jubiläum des Literatur- und Kunstverlags nimmt die Sparkassenstiftung Lüneburg zum Anlass für eine Ausstellung in ihrer Kunsthalle, um dessen unablässigen Einsatz für hochwertige Literatur und Kunst zu würdigen. Die Ausstellung zeigt einen Überblick über vier Jahrzehnte der druckgrafischen Editionen des Verlagshauses, mit Werken von Johannes Grützke, Horst Antes, Dieter Roth, Horst Janssen, Schindehütte / Waldschmidt, Klaus Vogelgesang und der Werkstatt Rixdorfer Drucke.

 

Seit seiner Gründung 1957 durch Andreas J. Meyer widmete sich der Merlin Verlag den rebellischen, provokanten und umstrittenen Werken unbequemer Autoren und Autorinnen wie Marquis de Sade oder Jens Bjørneboe und trug deren Werke trotz Widerstand an die Öffentlichkeit. Damit prägte Merlin die deutsche Literaturlandschaft der Nachkriegszeit mit seinen Publikationen maßgeblich.

 

6.–27. 8. 2017

Ausstellungseröffnung, So. 6. 8. um 11.30 Uhr

Der Merlin Verlag wird 60

Bernd Uhde

Überblick

 

Die neuen Arbeiten des international ausgestellten Fotokünstlers Bernd Uhde führen einen konsequenten, nächsten Schritt in seiner künstlerischen Entwicklung fort. Bestanden seine bisherigen Serien aus einer offensichtlichen, geradezu narrativen Bildsprache – erzeugt durch die Aufsicht und seine Suche nach malerischen Elementen – sind seine neuen Arbeiten grafische Kunstwerke, die den radikalen Weg in die Abstraktion suchen.

 

Im Unterschied zur Malerei des abstrakten Expressionismus bildet Bernd Uhde jedoch die Wirklichkeit ab – allerdings und vor allem in seinen neuen Arbeiten in ihrer ästhetischsten Abstraktion.
Farbfelder, in besonderer Anordnung, werden durch den Künstler mithilfe seiner Technik sichtbar gemacht. Auf den Kufen eines Hubschraubers stehend findet Bernd Uhde mit seiner Fotokamera abstrakte Texturen, ähnlich grobfasriger Pinsel, gespachtelter Farbe oder auch ineinander fließender Öle.

Um genau diese Strukturen, diese Farbfelder, das Entdecken und Aufzeigen dieser Schönheit, geht es Bernd Uhde bei der Auswahl seiner Motive. Fotografiert wurden sie allesamt von ihm in der Landschaft zwischen Lüneburger und Hamburg sowie in Neuseeland.

Bernd Uhde, der Malerei in Berlin studierte und erst später den Weg zur Fotografie fand, sieht seine Bilder zwar nicht als gesellschaftspolitische Aussage, dennoch thematisieren seine Arbeiten menschliches Handeln und lenken somit den Blick auch auf die Folgen dieses Handelns.

 

 

10. 9.–1. 10. 2017

Eröffnung am 10. 9. um 12 Uhr

Kunsthalle der Sparkassenstiftung Lüneburg